Rechtsprechungsänderung: Resturlaub bei zweiter Elternzeit

Was geschieht mit dem Resturlaub aus der aktiven Arbeitsphase, wenn er wegen der Elternzeit nicht mehr genommen werden konnte? Vor allem aber: Was geschieht, wenn während der –meistens dreijährigen- Elternzeit eine neue Schwangerschaft eintritt, wieder Elternzeit genommen wird und der alte Urlaubsanspruch immer länger zurückliegt?

Grundsätzlich gelten die gesetzlichen Regeln: Während der Elternzeit entsteht kein neuer Urlaubsanspruch. Hat der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin aber den zustehenden Urlaub vor dem Beginn der Elternzeit nicht oder nicht vollständig erhalten, muss der Arbeitgeber den Resturlaub nach der Elternzeit im laufenden oder im nächsten Urlaubsjahr gewähren (§ 17 Abs. 2 BEEG). Dieser Urlaub ist finanziell abzugelten, wenn das Arbeitsverhältnis während der Elternzeit endet oder es im Anschluss an die Elternzeit nicht fortgesetzt wird (§ 17 Abs. 3 BEEG). Eine Ausnahme wurde bisher aber dann gesehen, wenn während der Elternzeit eine neue Schwangerschaft eintrat und in die erste Elternzeit der Beginn einer zweiten Elternzeit fiel. Das Bundesarbeitsgericht hatte die gesetzliche Regel bisher dann als erschöpft angesehen und sie so ausgelegt, dass der vor der ersten Elternzeit nicht genommene Urlaub schliesslich mit Ablauf des auf die erste Elternzeit folgenden Urlaubsjahrs verfällt, wenn er wegen einer zweiten Elternzeit nicht genommen werden kann. An dieser Rechtsprechung hält das Bundesarbeitsgericht nicht mehr fest. Der Alturlaub verfällt nicht.

Eine Arbeitnehmerin nahm für die Betreuung ihres ersten Kindes vom 3. Dezember 2001 bis 7. Oktober 2004 Elternzeit in Anspruch. Wegen der Geburt ihres zweiten Kinds im Jahr 2003 schloss sich „nahtlos“ eine weitere, bis 18. August 2006 verlangte Elternzeit an. Das 1988 begründete Arbeitsverhältnis der Parteien endete am 31. Dezember 2005.

Die Mutter forderte mit ihrer im Januar 2006 erhobenen Klage die Abgeltung von 27,5 Urlaubstagen aus dem Jahr 2001. Das Arbeitsgericht und das Landesarbeitsgericht hatten sich an die bisherige Rechtsprechung gehalten und die Klage abgewiesen, weil der alte Urlaubsanspruch wegen der zweiten Elternzeit verfallen sei. Der Neunte Senat des Bundesarbeitsgerichts hat am 20.05.2008 der Klage aber im Unterschied zu seiner bisherigen Rechtsprechung stattgegeben. Der Resturlaub wird weiter übertragen, wenn er nach dem Ende der ersten Elternzeit wegen einer weiteren Elternzeit nicht genommen werden kann. Diese neue Einsicht fusst auf einer mehr verfassungskonformen Auslegung und der Weiterentwicklung des Europarechts. Sie beachtet den allgemeinen Gleichheitssatz des Grundgesetzes, die Vorgaben EG-Arbeitszeitrichtlinie, der EG-Gleichbehandlungsrichtlinie und die Wertungen der EG-Mutterschutzrichtlinie stärker.

Ähnliche Beiträge

AGG-Hopping

Publiziert am unter ,

Es fällt nicht immer leicht, Stellenanzeigen in den Medien zu schalten, welche mit Sicherheit eine verbotene Diskriminierung wegen Alters, Geschlecht oder Behinderung ausschliessen. Fehler unterlaufen immer noch.  Schon eine indirekte Bezugnahme wäre eine Diskriminierung, die schadensersatzpflichtig macht. Darauf haben sich „AGG-Hopper“ spezialisiert (AGG: Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz). Sie sind nur schwer zu identifizieren. Das Landesarbeitsgericht Schl.-H. hatte sich erstmals am 9.12.2008 mit einem solchen Fall zu beschäftigen.Weiterlesen

Ansprüche wegen „Mobbing“

Publiziert am unter ,

Erstmals hat sich das Bundesarbeitsgericht mit Schadensersatzansprüchen wegen sogenannten „mobbings“ befasst. Der 8. Senat des Gerichts hat die Urteile der Vorinstanzen aufgehoben und den Rechtsstreit wieder an das Landesarbeitsgericht zurückverwiesen, weil beide Instanzen in ungerechtfertigter Weise einen Schadensersatzanspruch wegen „mobbings“ verneint hatten. Zutreffend wird „mobbing“ eigentlich von den Arbeitsrechtlern sehr vorsichtig, besser: eher skeptisch, behandelt.Weiterlesen

Gleichbehandlungsgrundsatz bei Lohnerhöhungen

Publiziert am unter , ,

Eine beachtliche Ausweitung des Gleichbehandlungsgebotes hat das Bundesarbeitsgericht in seiner Entscheidung vom 3.12.2008 vorgenommen. Es will generelle Lohnerhöhungen eines Unternehmens auf alle Betriebe erstreckt wissen, wenn keine präzisen und nachvollziehbaren  sachlichen Gründe für eine unterschiedliche Behandlung der Betriebe sprechen. Solche sachlichen Gründe sind nicht vorhanden, wenn die Löhne in einem Betrieb allgemein höher liegen oder der Betriebsrat dort keine vergleichbar flexiblen Überstundenregelungen zulässt. Das Ermessen des Arbeitgebers wird insoweit überprüfbar.Weiterlesen