Rechengrössen in der Sozialversicherung 2009

Das Bundeskabinett hat am 15.10.2008 die Verordnung über die Rechengrössen in den Sozialversicherungen für 2009 beschlossen. Diese neue Verordnung passt die in der Sozialversicherung maßgeblichen Rechengrößen an, etwa die Beitragsbemessungsgrenzen in der gesetzlichen Renten- und Krankenversicherung an die Lohn- und Einkommensentwicklung.

Die neuen Rechengrössen bedürfen noch noch formell der Zustimmung des Bundesrates, was aber stets sichergestellt war.

Die Beitragsbemessungsgrenze gibt den Höchstbetrag an, bis zu dem in der Sozialversicherung Beiträge erhoben werden. Der Einkommensanteil, der über diesen Grenzbetrag liegt, ist daher beitragsfrei.

  • Beitragsbemessungsgrenze  für die gesetzliche Rentenversicherung: 5.400 Euro/Monat (West) – 4.550 Euro/Monat (Ost)
  • Beitragsbemessungsgrenze  in der knappschaftl. Rentenversicherung: 6.650 Euro/Monat (West) – 5.600 EUR Euro/Monat (Ost)
  • Beitragsbemessungsgrenze in der Arbeitslosenversicherung: 5.400 Euro/Monat (West) – 4.550 Euro/Monat (Ost)
  • Beitragsbemessungsgrenze in der Kranken- u. Pflegeversicherung: 44.100 Euro/Jahr (West) – 44.100 Euro/Jahr (Ost)

Die Jahresarbeitsentgeltgrenze stellt die Versicherungspflichtgrenze für die gesetzliche Krankenversicherung und Pflegeversicherung dar. Derjenige, dessen Einkommen über der Versicherungspflichtgrenze liegt, kann eine private Versicherung wählen.

  • Jahresarbeitsentgeltgrenze 2009  für die Kranken- u. Pflegeversicherung: 48.600 Euro/Jahr (West) – 48.600 Euro/Jahr (Ost)

Die Bezugsgröße in der Sozialversicherung ist beispielsweise in der gesetzlichen Krankenversicherung die Bemessungsgrundlage für das anzunehmende Mindestarbeitsentgelt für freiwillige Mitglieder und dient der Festsetzung der Mindestbeiträge. In der gesetzlichen Rentenversicherung stellt die Bezugsgröße die Grundlage für die Beitragsberechnung versicherungspflichtiger Selbstständiger dar.

  • Bezugsgröße 2009 in der Sozialversicherung: 2.520 Euro/Monat (West) – 2.135 Euro/Monat (Ost)

Ähnliche Beiträge

ELENA vor dem Aus?

Publiziert am unter ,

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 2. März 2010 zur Vorratsdatenspeicherung im Rahmen der Telekommunikationsüberwachung verstärkt nach Ansicht des Deutschen Steuerberaterverbandes e.V. (DStV) die verfassungsrechtlichen Zweifel an das im Jahr 2010 eingeführte Verfahren zum elektronischen Entgeltnachweis (ELENA). Weiterlesen

Neuregelungen ab 01.07.2009

Publiziert am unter , , ,

Seit dem  1.7.2009 sind einige Änderungen im Arbeits- und Sozialrecht in Kraft. Es geht um das sog. „Meister-BAföG“, die Renten, das Arbeitslosengeld II, das „Kurzarbeitergeld plus“ und die Beitragssätze zur gesetzlichen Krankenversicherung. Schliesslich gelten nunmehr nochmals verbesserte Rahmenbedingungen für die Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen („Flexi II“). Weiterlesen

Mehrere Minijobs: Haftung des Arbeitgebers für Gesamtsozialversicherungsbeiträge

Publiziert am unter ,

Stellt sich heraus, dass eine Aushilfskraft weitere geringfügige Beschäftigungen ausgeübt und dabei insgesamt mehr als 400 Euro im Monat verdient hat, so muss der Arbeitgeber die Sozialversicherungsbeiträge nicht rückwirkend nachzahlen. Die Versicherungspflicht beginnt erst mit der Bekanntgabe des die Versicherungspflicht feststellenden Bescheids. Das gilt auch, wenn dem Arbeitgeber grob fahrlässiges oder vorsätzliches Verhalten vorzuwerfen ist. Soweit die Richtlinien der Spitzenverbande der Krankenkassen etwas anderes anordnen, verstösst das gegen gesetzliche Regelungen.Weiterlesen