Big Brother ganz persönlich

 Vermutungen sind kein begründeter Verdacht. Geldentschädigung wegen Observation durch einen Detektiv.

Der Fall:

Ein Betriebsratsvorsitzender war von seiner Verpflichtung zur Erbringung der Arbeitsleistung freigestellt. Das ist in Betrieben mit einer größeren Anzahl von Mitarbeitern gesetzlich vorgeschrieben. In einem Unternehmen an fünf Standorten im Bundesgebiet mit über 800 Arbeitnehmern war der Vorsitzende des Betriebsrats des Werkes in K mit 200 Arbeitnehmern zugleich auch Vorsitzender des Gesamtbetriebsrates. Es herrschte Streit über die weitere Pflicht zu seiner Freistellung. Seit dem 22. August 2014 sollten darüber die Arbeitsgerichtsbarkeit entscheiden. Zu ihrer Beweissicherung beauftragte die Arbeitgeberin ein Detektivbüro. Sie stellte den Verdacht des Arbeitszeitbetruges mit einer geheimen Zweittätigkeit in den Raum. Diesen Verdacht galt es zu „verifizieren bzw. zu falsifizieren“. Der Auftrag an das Detektivbüro sah ausdrücklich vor:

  • Die Observationen finden ausschließlich zu den Arbeitszeiten statt.
  • Der private Lebensbereich wird von den Ermittlungen nicht erfasst.
  • Es werden wieder Telefonate abgehört noch E-Mails abgefangen oder sonstige Korrespondenz überprüft.
  • Es wird weder Foto- noch Filmaufnahmen des Betriebsratsvorsitzenden gemacht und es wird kein Bewegungsprofil erstellt.
  • Gegenstand der Observation ist ausschließlich der Betriebsratsvorsitzende, andere Personen oder Gemeinschaften werden nicht überwacht.

Die Detektivkosten beliefen sich auf 39.197,85 € für zwanzig Beobachtungstage, wie dem Betriebsratvorsitzenden anonym gesteckt wurde. Er klagte am Arbeitsgericht Kaiserslautern auf eine Entschädigung, deren Höhe er in das Ermessen des Gerichts stellte.

Die Entscheidung:

Das Arbeitsgericht Kaiserslautern hat seine Klage abgewiesen. Letztlich sei der Betriebsratsvorsitzende in seinem Persönlichkeitsrecht nicht mehr beeinträchtigt worden, als hätte die Arbeitgeberin einen Vorgesetzten oder Kollegen aufgefordert, ein Auge auf ihn zu haben. Dieses hat das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz wieder verworfen und dem Betriebsratsvorsitzenden eine Entschädigung i.H.v. 10.000 Euro zugesprochen.

Das allgemeine Persönlichkeitsrecht eines Arbeitnehmers kann demnach auch dann schwerwiegend verletzt sein, wenn der Arbeitgeber eine Observation nur während der Arbeitszeit angeordnet hat und keine technische Datensicherung stattfindet, nach welcher das Bundesdatenschutzgesetz Anwendung fände. Selbst wenn die Firma oder die Detektei mit der Beobachtung des Betriebsratsvorsitzenden keine Straftaten begangen haben sollten, schließe ihr Verhalten das Vorliegen einer schweren Persönlichkeitsverletzung des Arbeitnehmers nicht aus. Insgesamt sei der Betriebsratsvorsitzende an 20 Arbeitstagen von mehreren Personen beobachtet worden. Die heimliche Observation über einen derartigen Zeitraum durch Polizei und Staatsanwaltschaft wegen eines Verdachts einer kriminellen Straftat bedürfe der richterlichen Genehmigung. Solche Massstäbe gelten auch für Arbeitgeber. Arbeitgebern können nicht weitergehende Eingriffsmöglichkeiten in das Persönlichkeitsrecht der Arbeitnehmer zugestanden werden, als sie staatliche Organe beim Verdacht auf Kriminalität hätten.

 

Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz Urt. vom 27.04.2017 (5 Sa 449/16)

Ähnliche Beiträge

Anhebung der Regelaltersgrenze auf 67

Publiziert am unter

Vor dem Hintergrund steigender Lebenserwartung und sinkender Geburtenzahlen soll die schrittweise langfristige Anhebung der Altersgrenze für die Regelaltersrente auf das 67. Lebensjahr bis zum Jahr 2029 die zentrale rentenpolitische Maßnahme der Bundesregierung in dieser Legislaturperiode sein. Die Maßnahme hat das Ziel, in einem neuen Verhältnis zwischen den Generationen die finanzielle Grundlage und die Leistungsfähigkeit der gesetzlichen Rentenversicherung sicherzustellen. Gleichzeitig soll sichergestellt werden, dass Versicherte, die mindestens 45 Pflichtbeitragsjahre aus Beschäftigung, Erwerbstätigkeit, Kindererziehung und Pflege erreicht haben, weiter mit 65 Jahren abschlagsfrei in Rente gehen können.Weiterlesen

Aufgepasst: Fristen bei Änderungskündigungen

Publiziert am unter ,

Grundsätzliche Dinge in einem Arbeitsvertrag kann man nicht einfach durch eine Anweisung oder auf Zuruf ändern. In diesen Fällen ist eine Änderungskündigung notwendig. Das Arbeitsverhältnis muss als Ganzes gekündigt und ein neuer Arbeitsvertrag mit neuen Arbeitsvertragsbedingungen angeboten werden. Es handelt sich bei Änderungskündigungen also immer um eine Beendigungskündigung mit dem Angebot der Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses unter neuen Bedingungen.Weiterlesen