Goldene Rolex einklagbar

Das Versprechen eines Sachpreises für Erreichen bestimmter Ziele gilt als eine  Prämienvereinbarung, welche der Arbeitnehmer stillschweigend annehmen kann.

Der Fall:

Im Jahre 2007 wurde bei einer Firma in NRW ein sogenannter Rolex-Contest durchgeführt. Für das Erreichen bestimmter Vertriebszahlen – ermittelt durch selbst geschriebene Distributionspunkte – wurde dem Gewinner eine Rolex zugesagt. Nach der Ermittlung des ersten Gewinners wurde der Contest verlängert und bei Erreichen von bestimmten Zielen ein erneuter Gewinn einer Rolex Uhr in Aussicht gestellt. Ein Gebietsleiter vertrat die Auffassung, er hätte mit seiner „Tankstellentruppe“ die Vertriebsziele erreicht, so dass er Anspruch auf die Übereignung einer Rolex Uhr (Submariner 2007) im Werte von 4.800 € habe.

Die Entscheidung:

Das Arbeitsgericht Paderborn hatte die Klage auf Herausgabe einer solchen Uhr abgewiesen. Die hiergegen gerichtete Berufung des Vertrieblers hatte am 30.05.2011 vor der 5. Kammer des Landesarbeitsgerichts Hamm Erfolg. Die Firma wurde verurteilt, eine entsprechende Rolex Typ Submariner 2007 zu übereignen. Unstreitig hatte der Gebietsverkaufsleiter die für die Prämie erforderlichen 3100 Distributionspunkte notiert. Dass er die Punkte zu Unrecht aufgeschrieben hat, hätte das Unternehmen genau darlegen müssen, was ihm jedoch nicht gelungen ist. Zwischen den Parteien war eine Vereinbarung darüber zustande gekommen, dass die Arbeitgeberin sich auf der Basis des bestehenden Arbeitsvertrages verpflichtet, an die Mitarbeiter des so genannten Tankstellenteams unter bestimmten, an einen Arbeitserfolg anknüpfenden Voraussetzungen eine Uhr der Marke Rolex, Modell Submariner, zu übereignen. Dies stellt nichts unverbindliches, sondern eine einzelvertragliche Prämienvereinbarung dar, welche die Arbeitgeberin für eine aus ihrer Sicht besonders befriedigenden Erfüllung der Arbeitsleistung eingegangen ist.

 

 

Ähnliche Beiträge

PC auch für Betriebsrat

Publiziert am unter ,

Arbeitgeber müssen dem Betriebsrat regelmäßig einen PC nebst Zubehör für die Betriebsratsarbeit zur Verfügung stellen. Das gilt jedenfalls dann, wenn sie im Umgang mit dem Betriebsrat ebenfalls teilweise EDV nutzen, wobei nicht erforderlich ist, dass dabei auch jedem einzelnen Betriebsleiter ein PC zur Verfügung steht. Eine handschriftliche Abfassung des Schriftverkehrs oder die Nutzung einer elektrischen Schreibmaschine mit Korrekturband ist dem Betriebsrat nicht zumutbar, meint das LAG Schl.-Holst. in seiner Entscheidung vom 27.1.2010.Weiterlesen

Tarifvertrag kann Arbeitnehmer schlechter stellen.

Publiziert am unter , ,

Kündigungsfristen werden sowohl im Gesetz als auch in Manteltarifverträgen geregelt. Nach dem Gesetz (§ 622 Abs. 4 BGB) kann durch Tarifvertrag von den gesetzlichen Regelungen der Kündigungsfristen abgewichen werden. Das muss nicht günstiger ausfallen. Die Tarifvertragsparteien sind nicht verpflichtet, für Arbeitnehmer mit längerer Beschäftigungsdauer verlängerte Kündigungsfristen vorzusehen. Es besteht kein Differenzierungsgebot zugunsten älterer Arbeitnehmer.Weiterlesen