Beitragssenkung in der Arbeitslosenversicherung und längere Bezugsdauer von Arbeitslosengeld I

Der Bundestag hat am 16.11.2007 den Beschlüssen der Regierungskoalition zur Absenkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung zugestimmt. Die Beiträge sollen ab dem 1.1.2008 von bisher 4,2 auf 3,3 Prozent fallen. Der Bundestag hat außerdem in einer Entschließung festgelegt, dass die Arbeitslosengeld-I-Bezugsdauer für ältere Arbeitslose auf bis zu zwei Jahre verlängert werden soll.

Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung
Mit der Absenkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung auf 3,3 Prozent fallen die Gesamtsozialversicherungsbeiträge erstmals seit 1995 wieder unter die 40-Prozent-Marke. Zwar steigt ab 1.7.2008 der Pflegebeitrag von 1,7 auf 1,95 Prozent und für Kinderlose auf 2,2 Prozent. Im Endergebnis sparen Durchschnittsverdiener aber trotzdem rund 270 Euro im Jahr.

Längere Arbeitslosengeld-I-Leistungen für Ältere
Ältere Arbeitslose sollen künftig wieder länger Arbeitslosengeld I erhalten. Dabei ist folgende Staffelung vorgesehen:

  • Arbeitslose ab 50 Jahren erhalten für 15 Monate Arbeitslosengeld I, wenn sie innerhalb der letzten fünf Jahre 30 Monate versicherungspflichtig beschäftigt waren,
  • Arbeitslose ab 55 Jahren erhalten für 18 Monate Arbeitslosengeld I, wenn sie innerhalb der letzten fünf Jahre 36 Monate versicherungspflichtig beschäftigt waren,
  • Arbeitslose ab 58 Jahren erhalten für 24 Monate Arbeitslosengeld I, wenn sie innerhalb der letzten fünf Jahre 48 Monate versicherungspflichtig beschäftigt waren.

Unterbrechungen in den letzten fünf Jahren sind für den Anspruch jeweils unschädlich.

Ähnliche Beiträge

Bundesagentur für Arbeit schlägt Alarm

Publiziert am unter ,

Im dritten Quartal des Jahres 2009 hat sich die Finanzlage der Bundesagentur für Arbeit (BA) weiter deutlich verschlechtert. Vor dem Hintergrund des konjunkturellen Abschwungs und der abnehmenden Aufnahmefähigkeit des Arbeitsmarktes werden die Erwartungen an die Beitragseinnahmen nicht mehr so gut erfüllt und gleichzeitig die geplanten Ausgaben für Arbeitslosengeld und eine Reihe von Pflichtleistungen der Arbeitsförderung zunehmend übertroffen.Weiterlesen

Hoher Beschäftigungszuwachs 4.Quartal 2007

Publiziert am unter ,

Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hatten im vierten Quartal 2007 rund 40,3 Millionen Erwerbstätige ihren Arbeitsort in Deutschland, 617 000 Personen oder 1,6% mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl der Erwerbstätigen überschritt damit erstmals seit der Wiedervereinigung in einem Quartal die Zahl von 40 Millionen. Saisonbereinigt, das heißt nach rechnerischer Ausschaltung der jahreszeitlich bedingten Schwankungen, wuchs die Zahl der Erwerbstätigen im vierten Quartal 2007 gegenüber dem Vorquartal um 106 000 Personen (+ 0,3%).Weiterlesen