Immer noch Aufschwung am Arbeitsmarkt

Trotz geringerer Dynamik des Aufschwungs der deutschen Wirtschaft hat sich die Lage am Arbeitsmarkt erneut verbessert, meldet die Bundesagentur für Arbeit.

Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist nur leicht gestiegen. Die Erwerbstätigkeit und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung wachsen weiter und die Nachfrage nach Arbeitskräften ist nach wie vor hoch.“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-J. Weise, heute in Nürnberg anlässlich der monatlichen Pressekonferenz für August 2011.

  • Arbeitslosenzahl im August: +5.000 auf 2.945.000
  • Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: -238.000
  • Arbeitslosenquote im August: unverändert 7,0 Prozent

Die Zunahme der Arbeitslosigkeit geht vor allem darauf zurück, dass insbesondere in den großen Bundesländern noch Sommerferien waren. Das Saisonbereinigungsverfahren errechnet für den dagegen August ein Minus von 8.000. Der Rückgang der Arbeitslosigkeit hat sich damit weiter fortgesetzt, zuletzt allerdings deutlich abgeschwächt.

Im Vergleich zum Vorjahr waren im August 238.000 weniger Arbeitslose registriert. Maßgeblich hierfür ist das konjunkturelle Umfeld, das zu einem deutlichen Zuwachs der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung geführt und damit die Chancen erhöht hat, die Arbeitslosigkeit durch Aufnahme einer Beschäftigung zu beenden. Entlastend wirkt außerdem ein rückläufiges Arbeitskräfteangebot.

Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung haben in saisonbereinigter Rechnung weiter zugenommen und liegen über dem Vorjahresniveau. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist die Zahl der Erwerbstätigen im Juli saisonbereinigt um 19.000 gestiegen. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hat im Mai saisonbereinigt um 49.000 zugenommen (vorläufige Daten).

Gegenüber dem Vorjahr ist die Erwerbstätigkeit um 527.000 gestiegen und belief sich  auf 41,13 Millionen (Quelle: Stat. Bundesamt). Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung lag im Juni nach der Hochrechnung der BA bei 28,39 Millionen; gegenüber dem Vorjahr war das ein Zuwachs von 684.000.

Die Zahl der Selbständigen ist kräftig gestiegen und die der ausschließlich geringfügig entlohnt Beschäftigten hat sich leicht erhöht.

Die nach dem ILO-Erwerbskonzept vom Statistischen Bundesamt ermittelte Erwerbslosigkeit belief sich in Deutschland für den Juli auf 2,58 Millionen und die Erwerbslosenquote auf 6,2 Prozent.

Die Nachfrage nach Arbeitskräften bleibt auf hohem Niveau, hat aber etwas an Dynamik verloren. Die gemeldeten Arbeitsstellen haben sich im August saisonbereinigt weiter leicht um 5.000 erhöht. Nicht saisonbereinigt belief sich der Bestand im August auf 497.000 Arbeitsstellen. Gegenüber dem Vorjahr war das ein Anstieg von 100.000.

Ähnliche Beiträge

Neuregelungen ab 01.07.2009

Publiziert am unter , , ,

Seit dem  1.7.2009 sind einige Änderungen im Arbeits- und Sozialrecht in Kraft. Es geht um das sog. „Meister-BAföG“, die Renten, das Arbeitslosengeld II, das „Kurzarbeitergeld plus“ und die Beitragssätze zur gesetzlichen Krankenversicherung. Schliesslich gelten nunmehr nochmals verbesserte Rahmenbedingungen für die Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen („Flexi II“). Weiterlesen

Abfindungen und Arbeitslosengeld II

Publiziert am unter , ,

Abfindungen werden auf das Arbeitslosengeld I i.d.R. nicht angerechnet. Im Streit war jedoch, ob die in einem arbeitsgerichtlichen Vergleich titulierte Abfindung beim Arbeitslosengeld II als Einkommen leistungsmindernd zu berücksichtigen ist, wenn die Forderung von dem Arbeitgeber erst durch Zwangsvollstreckung zu einer Zeit erfüllt wird, in welcher der frühere Arbeitnehmer schon Grundsicherung (SGB II) bezieht.Weiterlesen

Ist Kurzarbeit erzwingbar?

Publiziert am unter , ,

Die Anordnung von Kurzarbeit bedarf einer Rechtsgrundlage. Für tarifgebundene Arbeitsverhältnisse wird diese Option oft in Tarifverträgen geregelt. Ebenso besteht die Möglichkeit einer Betriebsvereinbarung in Betrieben mit einem Betriebsrat. Schliesslich kann man die Anordnung von Kurzarbeit in den einzelnen Arbeitsverträgen vereinbaren. Schwierig wird es, wenn alle drei Möglichkeiten nicht gegeben sind.Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen