Altersdiskriminierung von Bewerbern

„Mitarbeiter im Alter zwischen 25 und 35 gesucht“ in der Annonce kann für eine Entschädigung älterer Bewerber ausreichen. Auch wenn niemand eingestellt wurde.

Enthält eine Stellenausschreibung den Hinweis, dass Mitarbeiter eines bestimmten Alters gesucht werden, so scheitert der Anspruch eines nicht eingestellten älteren Bewerbers auf eine Entschädigung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) nicht allein daran, dass der Arbeitgeber schliesslich doch keinen anderen neuen Mitarbeiter eingestellt hat.

Der Fall:

Eine Firma hatte im Juni 2009 mittels einer Stellenausschreibung zwei Mitarbeiter im Alter zwischen 25 und 35 Jahren gesucht. Ein 53-jähriger Bewerber wurde nicht zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen, obwohl solche durchgeführt worden waren. Die Besetzung der Stelle unterblieb überhaupt. Der 53-jährige machte geltend, er sei wegen seines Alters unzulässig benachteiligt worden und verlangt eine Entschädigung. Arbeitsgericht und Landesarbeitsgericht haben seine Klage abgewiesen. Ein Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot scheide allein deshalb aus, weil kein anderer Bewerber eingestellt worden sei. Anknüpfungspunkt für eine Ungleichbehandlung sei erst die Einstellung des Konkurrenten.

Die Entscheidung:

Die Revision des älteren Bewerbers hatte aber vor dem 8. Senat des Bundesarbeitsgerichts Erfolg. Das Landesarbeitsgericht hätte die Entschädigungsklage nicht allein mit der Begründung abweisen dürfen, es habe schliesslich keine Einstellung gegeben, die zur Diskriminierung geführt habe. Bei einer Entscheidung über das Bestehen eines Entschädigungsanspruchs sei zu prüfen, ob der nicht genommene Bewerber für die ausgeschriebene Stelle objektiv geeignet war und ob eine Einstellung wegen seines Alters unterblieben ist. Das sei im konkreten Fall noch genauer zu untersuchen. Das Bundesarbeitsgericht hat die Sache zur neuen Verhandlung und neuen Entscheidung an das Landesarbeitsgericht zurückverwiesen.

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 23. August 2012 – 8 AZR 285/11 –

 

 

 

Ähnliche Beiträge

AGG-Hopping

Publiziert am unter ,

Es fällt nicht immer leicht, Stellenanzeigen in den Medien zu schalten, welche mit Sicherheit eine verbotene Diskriminierung wegen Alters, Geschlecht oder Behinderung ausschliessen. Fehler unterlaufen immer noch.  Schon eine indirekte Bezugnahme wäre eine Diskriminierung, die schadensersatzpflichtig macht. Darauf haben sich „AGG-Hopper“ spezialisiert (AGG: Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz). Sie sind nur schwer zu identifizieren. Das Landesarbeitsgericht Schl.-H. hatte sich erstmals am 9.12.2008 mit einem solchen Fall zu beschäftigen.Weiterlesen

Diskriminierung in Sozialplänen?

Publiziert am unter , ,

Die Betriebsparteien dürfen in Sozialplänen für Arbeitnehmer, welche Anspruch auf vorgezogene Altersrente haben, geringere Abfindungsansprüche vorsehen. Das gilt auch, wenn der Rentenbezug mit Abschlägen verbunden ist. Dieses Ermessen räumte das Bundesarbeitsgericht in seiner Entscheidung vom 1.11.2008 Arbeitgebern und Betriebsräten ein.Weiterlesen