Personaleinkauf im Konzern

Es ist nicht unüblich, dass Arbeitnehmern Personalrabatte für den Einkauf von Konzernprodukten eingeräumt werden. Was ist aber, wenn Unternehmen aus dem Konzern ausgegliedert werden, sei es das Arbeitgeberunternehmen selbst oder das Konzernunternehmen, welches die Vergünstigungen erfüllte? Muss der Arbeitgeber jetzt Ersatz für den Personalrabatt besorgen, weil er im Arbeitsvertrag den verbillligten Einkauf bei seinem ehemaligen Konzernunternehmen zugesagt hat ?

Ein Mitarbeiter der Bodenbetriebs-GmbH eines Flugkonzerns hatte in seinem Arbeitsvertrag die Zusage, bei Dienstjubiläen einen sehr verbilligten Businessklasse-Flugschein der Fluggesellschaft des selben Konzerns zu erhalten. Die Fluggesellschaft musste aber ihren Betrieb einstellen und schied aus dem Konzern aus. Die Bodenbetriebsgesellschaft arbeitet nunmehr für andere Auftraggeber, die derartige Vergünstigungen nicht gewähren. Der Mitarbeiter klagte auf Erfüllung mit einem Flugschein einer anderen beliebigen Fluggesellschaft unter Beachtung der Rabattbedingungen seines Arbeitsvertrages.

Das Bundesarbeitsgericht hat den fortgesetzten Anspruch des Bodenabfertigers auf Erfüllung des Personalrabattes verneint. Es hielt es für unzumutbar, die Bodenbetriebs-GmbH an den Arbeitsvertrag weiterhin zu binden, wenn die Flüge von ihr unverschuldet selbst nicht mehr vergünstigt angeboten werden können, sondern – wie jeder andere Kunde – auf dem Reisemarkt bezogen werden müssen. Der Arbeitgeber schulde die Sachleistung nicht unmittelbar und erst der konkrete Kauf des Arbeitnehmers löse seinen Rabattanspruch aus, aber bei der Aufgabe der Produktion entfalle diese Möglichkeit. Der Arbeitgeber könne dem Arbeitnehmer die Sachleistung dann nicht mehr aus eigenen Mitteln überlasssen. Personalrabatte verfolgen demnach nicht den Zweck des gegenseitigen Leistungsausstausches im Arbeitsverhältnis, wie Lohn, sondern dienen der Motivation der Mitarbeiter. Ein Arbeitgeber habe regelmässig kein Interesse daran, seinen Mitarbeitern Produkte von Fremdfirmen rabattiert anzubieten. Es bestehe nur ein psychologischer Zusammenhang zwischen dem Angebot und dem Personaleinkauf, aber kein lohngleicher vertraglicher Erfüllungsanspruch. Das habe dem Arbeitnehmer von Vornherein erkennbar sein müssen

Ähnliche Beiträge

Antrag auf Verringerung der Arbeitszeit – Befristung nicht möglich

Publiziert am unter ,

Nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz hat der Arbeitnehmer einen Anspruch auf Verringerung seiner vertraglich vereinbarten Arbeitszeit. Der Arbeitgeber kann dem Antrag nur widersprechen, wenn betriebliche Gründe entgegenstehen. Allerdings muss der Arbeitnehmer sich an seine Verringerung auch für die Zukunft binden lassen. Eine befristete Reduzierung der Arbeitszeit ist ohne Einwilligung des Arbeitgebers überhaupt nicht möglich. Weiterlesen

Unterrichtungspflicht bei Betriebsübergang

Publiziert am unter

Der Betriebsveräußerer oder der Erwerber muss im Falle eines Betriebsübergangs auf einen Erwerber den Arbeitnehmer auch über die Identität des neuen Arbeitgebers informieren. Nach dieser Unterrichtung kann der Arbeitnehmer dem Übergang des Arbeitsverhältnisses binnen einer Frist von einem Monat widersprechen. Eine nicht den gesetzlichen Vorgaben genügende Information setzt aber für den vom Betriebsübergang betroffenen Arbeitnehmer diese einmonatige Frist nicht in Gang. Dieses hat das Bundesarbeitsgericht am 21.08.2008 für den Fall entschieden, bei dem der Arbeitgeber nur mitgeteilt hatte, dass „der Geschäftsbereich auf eine neu zu gründende GmbH übergehen“ solle.Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen