Prozessdauer an den Arbeitsgerichten

Im Jahr 2004 erledigten die Arbeitsgerichte 95 % aller Klagen in zwölf Monaten, aber 79 % schon in sechs Monaten. Zu den Erledigungen zählen allerdings auch gerichtliche Vergleiche, die machen den Löwenanteil aus, nämlich stolze 48 %, und sie werden ganz überwiegend in einem frühen Prozessstadium in den Güteverhandlungen geschlossen. Einfache sonstige Urteile durch den Verzicht einer Partei auf Ihre Rechtsverteidigung (Versäumnisurteile und Anerkenntnisurteile) führten in c.a. 10 % zur Klageerledigung. Erstaunlich hoch ist auch der Anteil, wie oft die Parteien die Arbeitsgerichtprozesse sonstwie erledigten (Klagerücknahmen, aussergerichtliche Einigung und Prozessaufgabe), nämlich 33 %. Insgesamt handelte es sich 2004 um 611.678 Verfahrenserledigungen aller Arbeitsgerichte.

Eine relevante Aussage für die Parteien über die mögliche Prozessdauer und das Prozessrisiko lässt sich mit diesen Zahlen aber für den Fall nicht treffen, dass die Parteien den Prozess nicht selbst durch Vergleich oder Prozessaufgabe beenden und den Rechtsstreittreit durch richterliches Sachurteil entscheiden lassen. Durch ein vollständiges richterliches Endurteil wurden 2004 in Deutschland nur 7,2 % der Rechtsstreite beendet. Diese Bearbeitung dauert in der Regel weitaus länger, weil sie selbstverständlich intensiver ist und dürfte zu den längeren Prozessdauern führen.

Ähnliche Beiträge

Rechtsschutzversicherung beim Aufhebungsvertrag

Publiziert am unter ,

Stark gemacht für die Rechte des Versicherungsnehmers im Arbeitsrecht hat sich das OLG Saarbrücken. Entgegen der Auffassung der Rechtsschutzversicherung und verschiedener anderer Gerichte hat es einem rechtsschutzversicherten Arbeitnehmer Versicherungsleistungen zugesprochen, der seinen Rechtsanwalt mit der Vertretung bei Aufhebungsvertragsverhandlungen beauftragt hatte.Weiterlesen

Straffung des Arbeitsgerichtsverfahrens seit 1.4.2008

Publiziert am unter

Das Verfahren vor den Arbeitsgerichten soll einfacher, schneller und bürgerfreundlicher gestaltet werden. Das ab dem 01.04.2008 geltende Gesetz zur Änderung des Sozialgerichtsgesetzes und des Arbeitsgerichtsgesetzes greift Anregungen aus der arbeitsgerichtlichen Praxis auf. Das Gesetz führt zu wesentlichen Änderungen in den arbeitsgerichtlichen Verfahren.Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen