Raucherpause nicht unfallversichert

Es besteht kein sachlicher Zusammenhang mit der Arbeitstätigkeit.

Der Fall:

Im Betrieb herrscht Rauchverbot. Eine Pflegehelferin befand sich auf dem Rückweg von einer Raucherpause außerhalb des Gebäudes, als in der Eingangshalle mit dem Haushandwerker zusammenstieß. Dieser trug einen Eimer Wasser, welchen er aufgrund des Zusammenpralls verkippte. Die Raucherin rutschte darauf aus und versuchte sich mit der rechten Hand abzufangen. Sie erlitt dabei einen Bruch der Speiche.

Die gesetzliche Unfallversicherung lehnte es ab, das als Arbeitsunfall anzuerkennen. Es ergebe sich kein betrieblicher Bezug, sondern sei eine private Sache, wenn Arbeitnehmer außerhalb des Betriebsgebäudes rauchen.

Die Entscheidung:

Das Sozialgericht Berlin stellte sich auf den Standpunkt der Unfallversicherung, selbst wenn es sich bei dem Weg -unabhängig vom Rauchen- um eine täglich erforderliche Arbeitsleistung handelt. Es meint, für einen Arbeitsunfall sei es in der Regel erforderlich, dass die unmittelbar vor dem Unfall verrichtete Tätigkeit des Arbeitnehmers dem Arbeitsvertrag zuzurechnen sei (innerer oder sachlicher Zusammenhang). Außerdem müsste diese Verrichtung selbst zu dem Unfallereignis geführt haben (Unfallkausalität). Ausschlaggebend sei, ob die jeweilige Verrichtung noch innerhalb der Grenze des arbeitsvertraglich geschuldeten liegt. Anders als bei Wegen in der Mittagspause, um sich etwas zum Essen zu kaufen, oder bei dem Einkauf von Medikamenten handelt es sich beim Rauchen nicht um eine notwendige Handlung um die Arbeitskraft wieder herzustellen. Beim Rauchen überwiege ein eigenwirtschaftliches persönliches Interesse, welches nicht den Arbeitsvertrag zuzurechnen sei. Etwas anderes gilt selbst dann nicht, etwa wie bei Wegen zur Kantine, wenn der Arbeitgeber das Rauchen außerhalb des Betriebsgebäudes während der Arbeitszeit erlaubt hat.

Sozialgericht Berlin 23. Januar 2913 S 68 U 577/12

 

Ähnliche Beiträge

Neufassung der EU-Arbeitszeitrichtlinie

Publiziert am unter ,

Vladimír Špidla, EU-Kommissar für Beschäftigung, Soziales und Chancengleichheit, spricht von mehr „Flexicurity“. Unter der slowenischen Ratspräsidentschaft haben die EU-Arbeitsminister am 10.6.2008 über eine Neubearbeitung der EU-Richtlinie zur Arbeitszeit entschieden. Jetzt ist das Europäische Parlament gefragt. Beim Bereitschaftsdienst wird zwischen aktiven und inaktiven Zeiten unterschieden; der aktive Bereitschaftsdienst ist als Arbeitszeit zu zählen.Weiterlesen

Zwischenstopp im Supermarkt-unfallversichert?

Publiziert am unter ,

Immer wieder schmerzlich in Streit gerät die Frage, ob der Wegeunfall eines Arbeitnehmers ein Arbeitsunfall ist, denn dann tritt die gesetzliche Unfallversicherung ein. Dies gilt aber nach dem Gesetz nur beim „Zurücklegen des mit der versicherten Tätigkeit zusammenhängenden unmittelbaren Weges nach und von dem Ort der Tätigkeit“.Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen