Erhöhung der Ausgleichsabgabe 2012

Alle Arbeitgeber mit mindestens 20 Arbeitsplätzen sind verpflichtet, wenigstens 5 Prozent dieser Plätze mit schwerbehinderten Menschen zu besetzen.

Für jeden nicht mit einem schwerbehinderten Menschen besetzten Pflichtarbeitsplatz muss eine Ausgleichsabgabe gezahlt werden. Zum 1. Januar 2012 erhöht sich die Ausgleichsabgabe wie folgt:

Erfüllungsquote

bis unter 5 Prozent bisher 105€ jetzt 115 €
2 bis unter 3 Prozent bisher 180 € jetzt 200 €
0 bis unter 2 Prozent bisher 260 € jetzt 290 €

Die erhöhten Sätze sind erstmals zum 31. März 2013 an das zuständige Integrationsamt zu zahlen, wenn die Ausgleichsabgabe für das Jahr 2012 fällig wird.

Der besondere Kündigungsschutz für schwerbehinderte Arbeitnehmer sollte Arbeitgeber nicht schrecken, statt der Ausgleichsabgabe Einstellungen vorzunehmen. Zwar muss bei Kündigungen schwerbehinderter Arbeitnehmer zunächst eine Zustimmung des Integrationsamts eingeholt werden, sonst wird eine solche Kündigung nicht wirksam, aber es soll die Zustimmung erteilen, wenn die Gesamtzahl der weiterhin beschäftigten Schwerbehinderten so hoch bleibt, dass es nicht zur Zahlung der Ausgleichsabgabe kommt.

Ähnliche Beiträge

Whistleblowing wird Gesetz

Publiziert am unter ,

Whistleblowing , mit diesem englischen Begriff umschreibt die Arbeitsrechtspraxis ein seit einigen Jahren bekannt gewordenes Phänomen. Whistleblower sind Arbeitnehmer, die Rechtsverstöße in Betrieben und Behörden anzeigen und daraufhin von ihrem Arbeitgeber – meistens durch eine Kündigung – sanktioniert werden.Weiterlesen

Aufhebungsvertrag und Sperrfrist beim Arbeitslosengeld

Publiziert am unter ,

Eine sehr wesentliche Rechtsprechungsänderung hat das Bundessozialgericht in einer Entscheidung vom 12.7.2006 vorgenommen. Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer einen Aufhebungsvertrag schliessen, war es immer kritisch, ob die Agentur für Arbeit den Arbeitnehmer nicht mit einer Sperrzeit beim Bezug des Arbeitslosengeldes für die Dauer von drei Monaten bestrafte.Weiterlesen