Erhöhung der Ausgleichsabgabe 2012

Alle Arbeitgeber mit mindestens 20 Arbeitsplätzen sind verpflichtet, wenigstens 5 Prozent dieser Plätze mit schwerbehinderten Menschen zu besetzen.

Für jeden nicht mit einem schwerbehinderten Menschen besetzten Pflichtarbeitsplatz muss eine Ausgleichsabgabe gezahlt werden. Zum 1. Januar 2012 erhöht sich die Ausgleichsabgabe wie folgt:

Erfüllungsquote

bis unter 5 Prozent bisher 105€ jetzt 115 €
2 bis unter 3 Prozent bisher 180 € jetzt 200 €
0 bis unter 2 Prozent bisher 260 € jetzt 290 €

Die erhöhten Sätze sind erstmals zum 31. März 2013 an das zuständige Integrationsamt zu zahlen, wenn die Ausgleichsabgabe für das Jahr 2012 fällig wird.

Der besondere Kündigungsschutz für schwerbehinderte Arbeitnehmer sollte Arbeitgeber nicht schrecken, statt der Ausgleichsabgabe Einstellungen vorzunehmen. Zwar muss bei Kündigungen schwerbehinderter Arbeitnehmer zunächst eine Zustimmung des Integrationsamts eingeholt werden, sonst wird eine solche Kündigung nicht wirksam, aber es soll die Zustimmung erteilen, wenn die Gesamtzahl der weiterhin beschäftigten Schwerbehinderten so hoch bleibt, dass es nicht zur Zahlung der Ausgleichsabgabe kommt.

Ähnliche Beiträge

Ist Kurzarbeit erzwingbar?

Publiziert am unter , ,

Die Anordnung von Kurzarbeit bedarf einer Rechtsgrundlage. Für tarifgebundene Arbeitsverhältnisse wird diese Option oft in Tarifverträgen geregelt. Ebenso besteht die Möglichkeit einer Betriebsvereinbarung in Betrieben mit einem Betriebsrat. Schliesslich kann man die Anordnung von Kurzarbeit in den einzelnen Arbeitsverträgen vereinbaren. Schwierig wird es, wenn alle drei Möglichkeiten nicht gegeben sind.Weiterlesen

Beitragssenkung in der Arbeitslosenversicherung und längere Bezugsdauer von Arbeitslosengeld I

Publiziert am unter ,

Der Bundestag hat am 16.11.2007 den Beschlüssen der Regierungskoalition zur Absenkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung zugestimmt. Die Beiträge sollen ab dem 1.1.2008 von bisher 4,2 auf 3,3 Prozent fallen. Der Bundestag hat außerdem in einer Entschließung festgelegt, dass die Arbeitslosengeld-I-Bezugsdauer für ältere Arbeitslose auf bis zu zwei Jahre verlängert werden soll.Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen