Streikbruchprämie: Ungleichbehandlung?

Ist eine Streikbruchprämie ein zulässiges Kampfmittel des Arbeitgebers?

Der Fall:

Die Arbeitnehmer eines Lebensmittelmarktes in Braunschweig lasen folgendes:

„STREIKBRUCHPRÄMIE
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
wir erwarten, dass die Gewerkschaft B. in unserem Markt zum Streik aufrufen wird.
Sollte es in unserem Markt tatsächlich zu einem Streik an einem oder mehreren Tagen kommen und die Verkaufsfähigkeit des Marktes erheblich gefährdet sein, hat T. entschieden, allen arbeitswilligen Mitarbeitern und Auszubildenden, die bei einem Streik ihrer regulären Tätigkeit nachgehen und nicht streiken, eine Prämie in Höhe von
200,00 Euro brutto je Streiktag (Vollzeit) (Teilzeit wird stundenanteilig berechnet) auszuzahlen.
Ihr Marktleiter wird dokumentieren, dass Sie anstelle des Streiks gearbeitet haben und meldet dies an die Personalabteilung. Die Streikbruchprämie wird dann im Rahmen der nächsten monatlichen Gehaltsabrechnung ausgezahlt.“

Der Betriebsobmann nahm mit fünf weiteren Beschäftigten an dem Streik teil. Er hatte eine durchschnittliche monatliche Bruttovergütung von 1.480 € bei einem Stundenlohn von 8,70 € und stellte sich auf den Standpunkt, dass auch er die Prämie für die Streiktage auf der Grundlage des allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatzes erhalten müsse. Die Prämie verstoße sonst gegen das gesetzliche Maßregelungsverbot. An einem Tag habe er zudem gearbeitet, weil er seine Aufgaben als Betriebsobmann wahrnehmen musste.

Die Entscheidung:

Sowohl das Arbeitsgericht Braunschweig, als auch das niedersächsische Landesarbeitsgericht in Hannover lehnten einen Anspruch wegen Verstoßes gegen das gesetzliche Maßregelungsverbot und gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz ab. Allerdings hielten die niedersächsischen Richter die Streikbruchprämie i.H.v. 200 € für zu hoch und – gemessen an dem Monatseinkommen – für ein unverhältnismäßiges Kampfmittel. Eine Prämie i.H.v. 100 € hielt man in Hannover für angemessen. Das Bundesarbeitsgericht schließlich bestätigte mit Urteil vom 14. August 2018 im Grundsatz die Entscheidungen der Vorinstanzen. Auch nach Auffassung der Bundesrichter ist die Auslobung einer Streikbrecher-Prämie kein unverhältnismäßiges Mittel des Arbeitgebers und über die niedersächsische richterliche Begrenzung hinaus sei die Höhe insgesamt nicht zu beanstanden. Die ausgelobte Streikbruchprämie i.H.v. 200 € – selbst soweit sie den Tagesverdienst Streikender um ein Mehrfaches überstieg – wurde als Kampfmittel als nicht unangemessen angesehen.

Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 14. August 2018, Az. 1 AZR 287 / 17

Ähnliche Beiträge

Neuregelungen ab 01.07.2009

Publiziert am unter , , ,

Seit dem  1.7.2009 sind einige Änderungen im Arbeits- und Sozialrecht in Kraft. Es geht um das sog. „Meister-BAföG“, die Renten, das Arbeitslosengeld II, das „Kurzarbeitergeld plus“ und die Beitragssätze zur gesetzlichen Krankenversicherung. Schliesslich gelten nunmehr nochmals verbesserte Rahmenbedingungen für die Absicherung flexibler Arbeitszeitregelungen („Flexi II“). Weiterlesen

Aufhebungsvertrag-Sperrzeit nicht zwingend

Publiziert am unter ,

Arbeitnehmer, die mit ihrem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag abschließen, laufen Gefahr, dass bezüglich der Zahlung von Arbeitslosengeld eine Sperrfrist von bis zu 12 Wochen angeordnet wird, also für diesen Zeitraum kein Arbeitslosengeld gezahlt wird. So wurde es jedenfalls durch die Agenturen für Arbeit regelmäßig praktiziert. Das hat sich leicht geändertWeiterlesen

Arbeitszeitrichtlinie gescheitert

Publiziert am unter

Die Arbeitsminister der EU-Mitgliedstaaten haben sich in der Sitzung des Beschäftigungsrates am 7. November 2006 nicht auf eine Änderung der Arbeitszeitrichtlinie verständigen können. Die Richtlinie enthält Mindeststandards für die Arbeitszeitgestaltung, die in allen EU-Mitgliedstaaten gelten. Mit einer Änderung sollten unter anderem Probleme gelöst werden, die durch die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum Bereitschaftsdienst entstanden sind.

Trotz großer Anstrengungen der Ratspräsidentschaft konnte in der entscheidenden Frage des sogenannten Opt-out (Verlängerung der Arbeitszeit über die durchschnittliche wöchentliche Höchstarbeitszeit von 48 Stunden hinaus mit Zustimmung des Arbeitsnehmers) kein Einvernehmen erzielt werden.Weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies und unseren Datenschutzbestimmungen zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen